Von Vorsätzen zum Umsetzen.

Gute Vorsätze – und wie Sie diese auch wirklich einhalten.

 

Ich mag das Jahresende. Insbesondere die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr, die sogenannte „Zeit zwischen den Jahren“. Meine Seele scheint da jeweils das alte Jahr auszuwerten und sich auf das neue einzustellen. Und das neue Jahr erscheint mir jeweils wie ein unbeschriebenes weisses Blatt, das mir beinahe unbegrenzte Gestaltungsmöglichkeiten bietet.

 

Früher lag mein Fokus vor allem bei all dem, was ich im alten Jahr noch nicht erreicht und umgesetzt hatte und als Konsequenz darauf, was ich mir fürs neue Jahr nun vornehmen sollte, damit es ein besseres Jahr würde. Um nach einem Jahr festzustellen, was ich davon wiederum nicht erreicht und umgesetzt hatte. Vielleicht kommt Ihnen das bekannt vor. Das Dilemma mit den guten Vorsätzen: Sie fühlen sich im Moment des Vorsetzens so gut an. Man strengt sich dann eine gewisse Zeitlang an, jedes Jahr etwas mehr, nur um erneut oder noch stärker zu scheitern.

 

Nun bin ich nicht Psychotherapeut geworden, um mich damit zufrieden zu geben, in endlosen Teufelkreisschlaufen gefangen zu sein. Ich will ja nicht nur Ihnen dabei helfen, aus Ihren Teufelskreisen auszubrechen, sondern auch mir selbst, ganz gesund egoistisch.

 

Wie sollen wir das denn nun anstellen?

 

Es gibt eine dazu schöne Technik, die ich gerne mit Ihnen teilen möchte. Sie basiert auf dem Ansatz der „Elaboration positiver Perspektiven“ (EPOS) von Koban und Willutzki (2001) sowie auf der Unterscheidung zwischen Wünschen und Bedürfnissen.

 

Sind Sie bereit? Dann nehmen Sie bitte etwas zum Schreiben zur Hand (Laptop oder Paper & Pencil).

 

Schreiben Sie als Erstes alle Ihre Vorsätze (Wünsche) fürs kommende Jahr auf. So viele, wie Sie wollen. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf. Wenn alles möglich wäre, wo würden Sie in Ihrem Leben stehen Ende 2022? Beruflich? Partnerschaftlich? Mit Ihrer Familie? Finanziell? Und was Ihnen noch alles in den Sinn kommt.

 

Ok. Lehnen Sie sich nun zurück, schliessen Sie Ihre Augen, entspannen Sie sich und stellen Sie sich selbst in Ihrem Wunschleben Ende 2022 vor. An welchem Ort befinden Sie sich in Ihrer Fantasie? Aktivieren Sie Ihre Sinne. Was sehen Sie? Was riechen, hören, schmecken Sie? Gibt es andere Menschen oder sind Sie alleine dort? Wie fühlt es sich an, all das geschafft, erreicht und gekriegt zu haben, was Sie sich wünschten? Achten Sie sich darauf, wie sich dieses Gefühl auf Ihren Körper auswirkt. Achten Sie sich genau. Wie würden Sie sich fühlen, wenn alles in Ihrem Leben perfekt wäre?

 

Öffnen Sie dann die Augen wieder und halten Sie auf Ihrem Blatt oder Bildschirm ganz rechts die drei Eindrücke aus Ihrer Vorstellung fest, welche bei Ihnen die stärksten emotionalen Reaktionen hervorgerufen haben.

 

Schreiben Sie links zu jedem der Eindrücke hin, für welches Bedürfnis der Eindruck stehen könnte. Wenn Sie sich ein Haus vorgestellt haben, in dem Sie gerne wohnen würden, könnte dieses Bild für das Bedürfnis stehen, einen eigenen Ort zu besitzen, an dem Sie sich wohlfühlen können. Oder für das Bedürfnis nach mehr Raum. Wenn Sie sich Ihre Traumpartnerin vorgestellt haben, könnte es um das Bedürfnis nach emotionaler Verbundenheit oder das Erleben von Geborgenheit gehen. Was sich für Sie am stimmigsten anfühlt.

 

Wählen Sie als Nächstes das Bedürfnis aus, das für Sie im Moment im Vordergrund steht oder in der kommenden Zeit im Vordergrund stehen soll. Zum Beispiel das Bedürfnis nach mehr Geborgenheit. Formulieren Sie ein Ziel dazu, das Sie wiederum links von dem Bedürfnis festhalten: „Ich setze mir zum Ziel, bis Ende 2022 mehr Geborgenheit in mein Leben zu bringen und werde alles, was in meiner Macht steht, dafür einsetzen, dieses Ziel zu erreichen.“

 

Führen Sie ein Motivations- und Inspirationsritual durch, indem Sie ein Feuer machen an dem Ort, wo Sie sich befinden, lassen Sie Ihre Lieblingsmusik auf voller Lautstärke laufen und tanzen Sie nackt um das Feuer herum, bis Sie nicht mehr können. Nein, bitte lassen Sie das, das war ein Scherz! Ausser natürlich, Sie fühlen sich angesprochen von diesem Vorschlag, dann ist es selbstverständlich auch nicht verboten. Ich würde mir an Ihrer Stelle einfach gut überlegen, wo Sie das Feuer entzünden. Für allfällige Schäden lehne ich jede Haftung ab.

 

Unterteilen Sie nun den verbleibenden Raum auf Ihrem Blatt in 5 Spalten oder nehmen Sie dafür ein neues Blatt zur Hand.

 

In die Spalte ganz rechts schreiben Sie alles hin, was Sie im Lauf des kommenden Jahres tun können, damit Sie Ende 2022 Ihr Ziel erreicht haben werden. Zum Beispiel sich Strategien ausdenken, wie Sie auf Partnersuche gehen könnten. Sich eine Katze oder ein anderes Haustier zulegen. Sich mehr um Ihre Seele kümmern. Sich Orte in Ihrer Wohngegend suchen, welche ein Gefühl von Geborgenheit bei Ihnen hervorrufen. Sich mehr mit Menschen treffen, bei denen Sie sich geborgen fühlen. Seien Sie kreativ und lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf. In einem Jahr kann viel passieren.

 

Spalte 2 (links davon): Schreiben Sie hier hinein, was Sie im Lauf der kommenden 6 Monate tun können, um Ihrem Ziel näher zu kommen.

 

Spalte 3 (links davon): Schreiben Sie hier hinein, was Sie im Lauf des kommenden Monats (bis Ende Januar 2022 also) tun können, um sich Ihrem Ziel zu nähern.

 

Spalte 4 (links davon): Was können Sie im Lauf der kommenden Woche ganz konkret unternehmen, um sich Ihrem Ziel zu nähern oder eine optimale Ausgangslage zu schaffen, damit Sie sich Ihrem Ziel nähern können?

 

Und Spalte 5 (links davon): Was können Sie heute noch tun, um Ihrem Ziel näher zu kommen? Sich ein Bad gönnen? Sich eine Tasse Tee zubereiten? Sich an ein Ereignis erinnern, das bei Ihnen ein Gefühl von Geborgenheit hervorruft? Sich bewusst machen, was Ihrem Erleben von Geborgenheit im Moment noch im Weg stehen könnte?

 

Ich habe das Beispiel des Bedürfnisses nach Geborgenheit verwendet, damit Sie einen Eindruck bekommen davon, wie sich die Technik umsetzen lässt. Selbstverständlich soll es um Ihre Bedürfnisse gehen, wählen Sie also jenes oder all jene aus, die für Sie die grösste Bedeutung haben und welchem oder welchen Sie ab heute mehr Raum in Ihrem Leben geben möchten.

 

Ich wünsche Ihnen gutes Umsetzen! Falls Sie mit dieser Technik gute Erfahrungen machen, erzählen Sie anderen davon oder noch besser, lassen Sie es mich wissen, ich würde mich freuen, von Ihnen zu lesen!

 

Vielen Dank für Ihr Interesse und willkommen bei Ihnen!

 

Bleiben Sie auch im neuen Jahr bei sich und gehen Sie gut mit sich und anderen um. Das ist das Beste, was Sie für sich und Ihre Mitmenschen tun können.

 

Herzlich,

Simon Gautschy

 

 Ps. Vielen Dank Valeria Aksakova für das Titelbild!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

PSYTSG - Psychotherapie Simon Gautschy

M.Sc. Simon Gautschy

Eidg. anerkannter Psychotherapeut - Fachpsychologe für Psychotherapie FSP

Rathausgasse 17

5000 Aarau